Wir alle haben Ziele, Träume und Wünsche. Und das sind keine Synonyme für ein und dieselbe Sache, sondern drei unterschiedliche Dinge. Beispiel: Vor wenigen Jahren noch wog ich knapp 140 Kilo. Ich hatte natürlich schon lange den starken Wunsch abzunehmen. Und ich habe auch davon geträumt schlank und fit zu sein. Ich hab´s mir sogar vor meinem geistigen Auge vorgestellt. Aber es war kein Ziel. Und deshalb hat es so lange nicht geklappt. Ziele zu formulieren ist elementar, damit sich Erfolg einstellt. Das gilt für Dich allein. Im Selbstgespräch oder Selbstcoaching sozusagen. Das gilt aber auch ganz besonders für gemeinsame Ziele mit anderen Menschen, für die Du Verantwortung hast. Das können Mitarbeiter:innen oder Kolleg:innen sein, Dein Team beim Sport oder auch Dein Lebenspartner oder Deine Kinder. Wenn Du mit anderen Menschen Ziele erreichen willst, ist es noch wichtiger, dass diese klar formuliert sind. Damit auch klar ist, was ist zu tun? Und wann genau ist das Ziel erreicht? Wie ist unser gemeinsames Ziel für jeden verständlich und nachvollziehbar definiert?

Die SMART-Formel

Dabei hilft die SMART-Formel, die Du zum Beispiel bei Wikipedia sehr knapp, aber übersichtlich zum Nachlesen findest (ich erkläre sie ausführlich in der oben verlinkten Podcastfolge).

Öko-Check

Was Du aber, bevor Du an die Umsetzung gehst, unbedingt noch machen solltest, habe ich in meiner Coachingausbildung als „Öko-Check“ kennengelernt. Das hat jetzt nichts mit nachhaltigem Lifestile, CO2-Einsparung und so weiter zu tun. Sondern Ökologie, zu deutsch Umwelt, also es geht um Deine Umwelt. Dein Umfeld. Wie wird das durch die Zielerreichung oder auch nur den Versuch tangiert? Also simples Beispiel: Wenn Du mit dem Rauchen aufhörst, Dein Partner aber weiterhin raucht, kann das zu Spannungen in der Beziehung führen. Weil diese bisherige Gemeinsamkeit plötzlich zu einem kritischen Unterschied geworden ist.

Future-Pace

Hilfreich ist dann, wen alles im Umfeld passt, noch der sogenannte „Future Pace“. Also male Dir aus wie es sein wird, wenn das Ziel erreicht wird. Male das bei gemeinsamen Zielen auch allen anderen Beteiligten in den buntesten Farben aus. Lass Bilder im Kopf entstehen. Die Werbung arbeitet gerne damit Dir in Bildern oder auch mit Worten zu zeigen wie toll Dein Leben sein wird, wenn Du erstmal Produkt XY gekauft hast. Beim Future Pace darfst Du Dich beziehungsweise Dein Team auch gerne fragen: Was werden wir bis dahin gelernt haben? Welche Herausforderungen werden wir auf dem Weg dahin überwunden haben? Welche neuen Fähigkeiten haben wir erworben? Und wie werden wir dabei fühlen das Ziel erreicht zu haben? Und Du kannst Dir erlauben dieses Gefühl gleich zu haben und zu genießen und daraus Motivation zu ziehen für den Weg dorthin.

Sei auch nicht zu realistisch

Zum Abschluss aber als kleiner Kontrapunkt ein Zitat des berühmten Dirigenten Herbert von Karajan. Der sagte mal: „Wer all seine Ziele erreicht hat, hat sie sich als zu niedrig ausgewählt“. Und da ist definitiv was dran. Sei bitte nicht ZU realistisch. Gib Dir selbst auch die Möglichkeit zu scheitern und daraus neues zu lernen. Nur so wirst Du besser. Und vielleicht überraschst Du Dich ja selbst und schaffst etwas, das Du gar nicht für möglich gehalten hast. Der deutsche Rekordhalter über die Marathondistanz, Amanal Petros, ist seinen Rekord aus Versehen gelaufen. Er hatte sich in die falsche Startgruppe eingereiht und lief dann mit schnelleren internationalen Läufern. Und hat sich als er es merkte dann gedacht: ja gut, jetzt zieh ich es halt durch. Und so lief er den deutschen Rekord. Den er eigentlich gar nicht angepeilt hatte. Er hätte den vermutlich nicht gelaufen, wenn er in der richtigen Startgruppe gestartet wäre. Das ist nur möglich, wenn Du das eventuelle Scheitern als Option zulässt.

Hi. Mein Name ist Oliver Walter. Ich bin Rhetoriktrainer & Coach. Hier blogge ich über mein Lieblingsthema: Rhetorik & Kommunikation. Wenn ich Dir mit meiner Fachmeinung oder meinem Knowhow weiterhelfen kann, lass es mich gerne wissen. 

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel, die interessant sein könnten:

Vielleicht kennst Du diesen alten Witz von der ersten Therapiestunde. „Warum kommen Sie denn zu mir in Therapie?“ „Ich habe das Gefühl, niemand hört mir zu.“ „…“ „…“ „Oh, äh, haben Sie was gesagt?“ Wenn Du manchmal auch das Gefühl hast, man hört Dir nicht wirklich […]
Denkst Du wirklich, dass Du nett, höflich und charmant am besten durchs Leben kommst? Damit liegst Du in mindestens 90% der Fälle vollkommen richtig! Doch was ist mit den restlichen paar Prozent? Denn es gibt tatsächlich Gründe, warum Du auch mal nicht nett sein solltest. Einen […]
Ein anderes Wort für Auftrittsangst? Lampenfieber natürlich! Aber ganz so einfach ist die Sache nicht. Denn Lampenfieber ist genau genommen ein klar umrissenes Phänomen, zu dem es hier im Blog auch schon einen ausführlichen Artikel gibt. Lampenfieber ist natürlich eine Art von Auftrittsangst. Aber es gibt […]
Wenn Du diesen Artikel jetzt in Ruhe bis zum Ende liest, passt bei Dir anscheinend gerade das Timing. Aber zum Glück ist dieser Blogbeitrag jederzeit im Netz verfügbar. Du kannst also gerne auch die Seite bookmarken und ihn ein anderes Mal lesen. In Redesituationen klappt das […]
These dieses Blogartikels: Wenn Du weißt, zu WEM Du sprichst, weißt Du auch fast schon alles andere. Also vor allem WAS Du WIE sagen solltest. Entscheidend ist tatsächlich, wer ist Dein Publikum? Und was macht genau dieses Publikum aus. Klären wir aber zuerst mal: Was ist […]
Eigenlob stinkt nicht wirklich. Sondern ist enorm wichtig. Nicht nur für Dich selbst, also im wortwörtlichen Sinne von sich selbst loben, dass Du Dir selbst auch mal sagst: Das hab ich echt gut gemacht. Das tut nämlich hin und wieder gut. Viele Menschen tadeln sich selbst, […]