Wenn Du diesen Artikel jetzt in Ruhe bis zum Ende liest, passt bei Dir anscheinend gerade das Timing. Aber zum Glück ist dieser Blogbeitrag jederzeit im Netz verfügbar. Du kannst also gerne auch die Seite bookmarken und ihn ein anderes Mal lesen. In Redesituationen klappt das selten so.

Der Zeitpunkt, zu dem Du ein Gespräch beginnst oder z.B. eine Frage stellst, kann schon über den Erfolg Deines Anliegens (mit) entscheiden. Vielleicht kennst Du noch die Detektivserie Columbo, die dafür bekannt war, dass Hauptdarsteller Peter Falk sich ganz kurz vor dem Gehen noch einmal umdrehte und dann dem/der Verdächtigen die entscheidende Frage stellte.

Inneres und Äußeres Timing

Ich unterscheide ganz gerne zwischen dieser Art von Timing, die ich äußeres Timing nenne und dem „internen“ Timing. Denn auch in einem Gespräch gibt es beim Timing einiges zu beachten.

So kommt es beim gekonnten Einsatz der Stimme oder auch bei der rhetorischen Frage als Stilmittel darauf an, die Pause in der richtigen Länge gezielt einzusetzen, damit maximale Wirkung entsteht. Gerade in der Comedy leben viele Witze vom richtigen Setzen von Pausen, von der Sprechgeschwindigkeit und der Dramaturgie. Wie schnell wird eine Pointe vermasselt, weil einer dieser Punkte nicht richtig umgesetzt wird? Und wie oft habe ich schon über einen wirklich uralten Witz gelacht, weil er einfach unfassbar gut erzählt wurde?

Es gibt kein Rezept für den richtigen Zeitpunkt

Dabei gibt es aber kein „Rezept“, wie Du Schritt für Schritt mit 100g Mehl und 50g Zucker in einer Schüssel und dann bei 160° exakt 25 Minuten in den Ofen… So einfach ist das leider nicht. Für das richtige Timing muss man ebenso wie für Fingerspitzengefühl Erfahrungen sammeln und es dann immer kontextabhängig beurteilen. Und: Keine Regel ohne Ausnahme!

Grundsätzlich solltest Du Gespräche nicht unter Zeitdruck führen. Aber vielleicht kann es in manchen Situationen hilfreich sein, ein Meeting auf Freitag Nachmittag zu legen, wenn alle nach hause wollen. Dann kommt man vielleicht schneller zu einer Entscheidung als Montag früh.

Fazit

Vieles in der Rhetorik kannst Du wirklich sehr präzise erlernen. Aber anderes, wie auch das Timing musst Du üben und ein Gespür dafür entwickeln. Deshalb kann auch dieser Artikel Dir nur die verschiedenen Arten aufzeigen und hoffentlich das Bewusstsein dafür schärfen, dass es sich lohnt, dem richtigen Augenblick, der richtigen Länge von Pausen, etc. die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Hi. Mein Name ist Oliver Walter. Ich bin Rhetoriktrainer & Coach. Hier blogge ich über mein Lieblingsthema: Rhetorik & Kommunikation. Wenn ich Dir mit meiner Fachmeinung oder meinem Knowhow weiterhelfen kann, lass es mich gerne wissen. 

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel, die interessant sein könnten:

Wurdest du schon mal respektlos behandelt, bzw. mit dir respektlos kommuniziert? Vermutlich ist uns das allen schon mal passiert. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht nur als Opfer. Denn Respektlosigkeit ist nicht immer böswillig. Manchmal entsteht sie auch aus Unachtsamkeit oder Stress. In diesem Artikel Respektloses Verhalten […]
Vielleicht kennst Du diesen alten Witz von der ersten Therapiestunde. „Warum kommen Sie denn zu mir in Therapie?“ „Ich habe das Gefühl, niemand hört mir zu.“ „…“ „…“ „Oh, äh, haben Sie was gesagt?“ Wenn Du manchmal auch das Gefühl hast, man hört Dir nicht wirklich […]
Denkst Du wirklich, dass Du nett, höflich und charmant am besten durchs Leben kommst? Damit liegst Du in mindestens 90% der Fälle vollkommen richtig! Doch was ist mit den restlichen paar Prozent? Denn es gibt tatsächlich Gründe, warum Du auch mal nicht nett sein solltest. Einen […]
Ein anderes Wort für Auftrittsangst? Lampenfieber natürlich! Aber ganz so einfach ist die Sache nicht. Denn Lampenfieber ist genau genommen ein klar umrissenes Phänomen, zu dem es hier im Blog auch schon einen ausführlichen Artikel gibt. Lampenfieber ist natürlich eine Art von Auftrittsangst. Aber es gibt […]
Wenn Du diesen Artikel jetzt in Ruhe bis zum Ende liest, passt bei Dir anscheinend gerade das Timing. Aber zum Glück ist dieser Blogbeitrag jederzeit im Netz verfügbar. Du kannst also gerne auch die Seite bookmarken und ihn ein anderes Mal lesen. In Redesituationen klappt das […]
These dieses Blogartikels: Wenn Du weißt, zu WEM Du sprichst, weißt Du auch fast schon alles andere. Also vor allem WAS Du WIE sagen solltest. Entscheidend ist tatsächlich, wer ist Dein Publikum? Und was macht genau dieses Publikum aus. Klären wir aber zuerst mal: Was ist […]