Netzwerken gehört heute zu vielen Berufen einfach dazu. Ob zum fachlichen Austausch, für die eigene Karriere oder direkt zur Kundengewinnung. Plattformen wie lange Zeit Xing und inzwischen eher LinkedIn ermöglichen das digital. Im „echten Leben“ gibt es BNI und andere Netzwerke. Aber Du kannst natürlich auch ganz informell ein Netzwerk aufbauen, pflegen und erweitern. Genau darum geht es in diesem Beitrag. 5 Tipps aus meiner Erfahrung mit Netzwerken möchte ich Dir darin mit auf den Weg geben.

Ich selbst profitiere sehr stark von meinem Netzwerk. Die meisten Aufträge kommen durch Empfehlungen von Menschen, mit denen ich in irgendeiner Form vernetzt bin. Dabei bin ich nie strategisch vorgegangen und habe kein aktives Netzwerken betrieben. Was im Nachhinein ganz gut so war, denn dadurch habe ich einige Fehler vermieden, die ich sonst gemacht hätte. Im Folgenden nun also meine Tipps für besseres Netzwerken:

Sei nicht zu zweckorientiert

Viele planen ihr Netzwerk schon fast generalstabsmäßig. Aber: Du weißt nie, wer in fünf Jahren was genau tun wird, was Dir weiterhelfen könnte. Und lieber ein netter, umgänglicher Mensch ohne großen direkten Mehrwert, der aber von Dir und Deiner Tätigkeit wirklich begeistert ist als ein potentieller Mega-Multiplikator, der Dich mal eben so nebenbei seinem Netzwerk hinzufügt – und bald schon vergessen hat, dass es Dich gibt. Echte Sympathie und ehrliches Interesse aneinander ist auch beim Netzwerken elementar!

Und vor allem: Ein Netzwerk ist etwas anderes als ein Verkaufstrichter! Manche scheinen auf Teufel komm raus potentielle Kund:innen zu suchen und nur diese zu kontaktieren. Dabei ist das viel zu kurzfristig gedacht. Wie oben schon angedeutet: Die meisten Menschen in meinem Netzwerk beauftragen mich gar nicht. Sie empfehlen mich weiter, wenn sie denken, ich wäre für einen Auftrag der Richtige. Und ich finde das genial. Weil Menschen mich viel öfter weiterempfehlen können als sie selbst jemals Bedarf an meiner Dienstleistung haben könnten.

Auch beim Netzwerken gilt: Qualität vor Quantität

Wie genau funktioniert ein Netzwerk mit 5000 Leuten? Das sind dann doch eher Fans. Aber kein Netzwerk. Damit wir uns nicht missverstehen: Auch so eine „Fanbase“ kann gerade in den sozialen Medien unglaublich hilfreich sein und große Reichweite erzeugen. Aber ein Netzwerk im eigentlichen Sinn ist doch etwas ganz anderes. Echtes Networking setzt immer mehr auf qualitative Kontakte statt auf blanke Masse. Vor allem, da ein Netzwerk gepflegt werden will. Was das genau bedeutet und worauf Du dabei achten solltest, das sind die weiteren drei Tipps.

Du musst erst in Dein Netzwerk investieren

Und damit meine ich kontinuierliche Arbeit. Manche Menschen werden Mitglied bei LinkedIn oder offline bei BNI oder ähnlichen Angeboten. Und erwarten, dass ihnen gleich beim ersten Treffen ein Auftrag in den Schoß fällt. Also mindestens einer. Das ist natürlich sehr naiv. Und auch sehr egoistisch. Gib erst einmal etwas von Dir. Trete in Vorleistung und zeige den anderen, warum sie Dich in ihrem Netzwerk haben wollen sollten.

Ich habe es nicht so mit BNI & Co, einfach weil es mir zu formell und zu sehr vorgegeben ist. Und dann auch noch die Uhrzeit… Nicht mein Ding. Aber dennoch habe ich es mal versucht mit so einem Netzwerk und dort auch einen Vortrag zu Rhetorik gehalten. Und siehe da: Fünf (5!) Jahre später wurde aus dem Vor- ein Auftrag. Ich war so lange im Gedächtnis geblieben, obwohl ich dort nicht lange Mitglied gewesen war. Also: Gib, was Du problemlos geben kannst. Es wird sich irgendwann auszahlen. Aber gehe nicht mit einer Erwartungshaltung an die Sache ran. Niemand dort schuldet Dir irgendetwas!

Netzwerken bedeutet auch Kontaktpflege

Networking umfasst nicht nur den Aufbau von Kontakten. Sondern auch deren Pflege. Denn ein Kontakt, mit dem Du seit Jahren nichts mehr zu tun hattest, wird nur selten nutzbringend sein. Das Beispiel vom Auftrag nach fünf Jahren ist wohl eher die Ausnahme denn die Regel. Ich persönlich empfehle für die Kontaktpflege etwas Originelleres als Geburtstagsgrüße. Zum einen gratuliert da jede:r, so dass Dein Gruß schnell im Getümmel der Nachrichten untergeht. Zum Anderen ist es eben so erwartbar. Schreibe lieber mal zwischendurch wie es so geht. Oder gratuliere zu

  • einem Auftrag
  • einer Beförderung
  • einem sonstigen Meilenstein

Die meisten Menschen liefern Dir dank social media genügend Infos dafür.

Vernetze auch innerhalb Deines Netzwerks

Viele scheinen Networking als ganz viele Zweierbeziehungen zu verstehen, bei denen sie selbst wie die Spinne in der Mitte des Netzes sitzen. Dabei wird das Netz stabiler durch viele Querverbindungen. Wenn es passt und Sinn ergibt, vernetze die Menschen in Deinem Netzwerk untereinander. Sie werden dir dafür dankbar sein. Und Du trägst etwas bei, was sehr wertvoll sein kann, Dich aber sehr wenig Aufwand kostet.

Fazit

Netzwerken kann Dich unglaublich voranbringen, erfordert aber auch Energie und Zeit. Wie jede Form von Kommunikation. Erwarte nicht zu viel in zu kurzer Zeit und arbeite auch hier Schritt für Schritt an Deinen kommunikativen Fähigkeiten im Networking. Es wird sich irgendwann auszahlen. Gerne kannst Du Dich auch mit mir auf LinkedIn vernetzen.

P.S.: Bei Netzwerktreffen im echten Leben kann ein guter Elevator Pitch sehr hilfreich sein.

Hi. Mein Name ist Oliver Walter. Ich bin Rhetoriktrainer & Coach. Hier blogge ich über mein Lieblingsthema: Rhetorik & Kommunikation. Wenn ich Dir mit meiner Fachmeinung oder meinem Knowhow weiterhelfen kann, lass es mich gerne wissen. 

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Artikel, die interessant sein könnten:

Vielleicht kennst Du diesen alten Witz von der ersten Therapiestunde. „Warum kommen Sie denn zu mir in Therapie?“ „Ich habe das Gefühl, niemand hört mir zu.“ „…“ „…“ „Oh, äh, haben Sie was gesagt?“ Wenn Du manchmal auch das Gefühl hast, man hört Dir nicht wirklich […]
Denkst Du wirklich, dass Du nett, höflich und charmant am besten durchs Leben kommst? Damit liegst Du in mindestens 90% der Fälle vollkommen richtig! Doch was ist mit den restlichen paar Prozent? Denn es gibt tatsächlich Gründe, warum Du auch mal nicht nett sein solltest. Einen […]
Ein anderes Wort für Auftrittsangst? Lampenfieber natürlich! Aber ganz so einfach ist die Sache nicht. Denn Lampenfieber ist genau genommen ein klar umrissenes Phänomen, zu dem es hier im Blog auch schon einen ausführlichen Artikel gibt. Lampenfieber ist natürlich eine Art von Auftrittsangst. Aber es gibt […]
Wenn Du diesen Artikel jetzt in Ruhe bis zum Ende liest, passt bei Dir anscheinend gerade das Timing. Aber zum Glück ist dieser Blogbeitrag jederzeit im Netz verfügbar. Du kannst also gerne auch die Seite bookmarken und ihn ein anderes Mal lesen. In Redesituationen klappt das […]
These dieses Blogartikels: Wenn Du weißt, zu WEM Du sprichst, weißt Du auch fast schon alles andere. Also vor allem WAS Du WIE sagen solltest. Entscheidend ist tatsächlich, wer ist Dein Publikum? Und was macht genau dieses Publikum aus. Klären wir aber zuerst mal: Was ist […]
Eigenlob stinkt nicht wirklich. Sondern ist enorm wichtig. Nicht nur für Dich selbst, also im wortwörtlichen Sinne von sich selbst loben, dass Du Dir selbst auch mal sagst: Das hab ich echt gut gemacht. Das tut nämlich hin und wieder gut. Viele Menschen tadeln sich selbst, […]